Markt für Konsumentenkredite in Europa

Der Markt für europäische Konsumentenkredite ist der für Bondora relevante Markt, und seine Trends und Entwicklungen spielen ein signifikante Rolle für den Erfolg des Geschäftes von Bondora. Die Entwicklung neuer technischer Möglichkeiten, Änderungen in der wirtschaftlichen Lage, und das Wachstum und die Akzeptanz von Online Verleihern sind die wichtigsten Faktoren, die den europäischen Markt für Konsumentenkredite geändert haben. Bondoras Geschäftsmodell ist darauf ausgelegt, diese Trends und Entwicklungen auszunutzen.

Die Größe des Gesamtmarktes für europäische Konsumentenkredite war 1,07 Billionen Euro im Jahr 2014, nachdem 2008 1,15 Billionen Euro erreicht worden waren, schrumpfte der Markt fünf Jahre lang. Allerdings scheint sich der Markt stabilisiert zu haben, im Jahr 2014 war der Rückgang nur 0,3% [1]. Für 2015/16 wird im Allgemeinen ein leichte Wachstum erwartet, jedoch mit signifikanten Unterschieden zwischen den verschiedenen Ländern in dieser Region.

Der Markt für europäische Konsumentenkredite kann in drei Regionen unterteilt werden: Nordeuropa, Kontinental- und Südeuropa sowie Osteuropa.

Länder in Nordeuropa, wie das UK, Irland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Deutschland haben eine hohe Durchdringungsrate von Konsumentenkredite, mit pro-Kopf Volumen über 2.500€. Finnland liegt hierbei am unteren Ende; mit 2.536€ pro Kopf ist der Stand von Konsumentenkredite im Vergleich zu gesamtwirtschaftlichen Perspektive recht gering.

Das Volumen pro-Kopf ist in Kontinental- und Südeuropa geringer als 2.500€, was Länder wie Frankreich, Österreich, die Niederlande, Spanien, Italien und Portugal betrifft,während der Markt für Konsumentenkredite in Osteuropa am wenigsten entwickelt ist, wo das pro-Kopf Volumen unter 1.000€ liegt. Der EU-Durchschnitt beträgt 2.100€

Aktuelle Marktentwicklungen haben zu Variationen innerhalb und zwischen den drei Gruppen geführt, mit relativ großem Wachstum in mehreren osteuropäischen Staaten, dem UK,Finnland und Schweden. Im Gegensatz dazu kommt es in manchen Ländern Süd- und Osteuropas zu Rückgängen.

Nach der globalen Finanzkrise 2008, änderte sich die Marktdynamik im Bankensektor, durch strengere Regulationen (wie z.B. Basel III und CRD IV). Die Änderungen haben Banken gezwungen, ihre Bilanzen zu verbessern und sich auf ihr Kernprodukt in heimischen Märkten zu konzentrieren, was insgesamt zu einem Rückgang von riskanten Krediten geführt hat. In der Folge wurde es für Individuen schwerer, Kredite von kommerziellen Banken zu erhalten. Da die Nachfrage nach Konsumentenkredite weiter hoch blieb, wendeten sich viele potentielle Kreditnehmer an nicht-traditionelle Geldverleiher.

Der Rückzug der Banken von Konsumentenkredite sowie die technologische Evolution waren wichtige Faktoren beim Aufkommen alternativer Kreditvergabemodelle und neuer Wettbewerber. Digitale Kanäle bieten Möglichkeiten, die Kosten zu reduzieren und sprechen die Konsumenten besser an, und haben auch die Möglichkeit, ein fortgeschrittenes Scoring zu verwenden.

Als ein Ergebnis hat digitales Verleihenden Markt grundlegend verändert. Einige der Funktionen, die digitales Verleihen, mit einem geschätztem möglichen Marktvolumen von 760 Milliarde Euro, anders macht, sind neue Wettbewerber, die alles Online anbieten, zusätzliche Datenquellen beim Beurteilen potentieller Kunden verwenden, und die Fähigkeit haben, verschiedene Aspekte des Verleihens zu konsolidieren.

Die Wahrnehmung von Nicht-Traditionellen Verleihern hat sich außerdem verbessert, da diese ihr Image und das des Sektors verbessern wollten. Da diese anfangen, sich als vertrauenswürdige Alternativen zu traditionellen unbesicherten Konsumentenkreditenvergebern anzubieten, und während Banken ihre Aufmerksamkeit er darauf lenken, mehr Geld durch bestehende Kunden zu erwerben, wird das Verleihen durch Nicht-Banken im Markt für Konsumentenkredite immer wichtiger. Der Fakt, dass mehrere Banken begonnen haben, mit Neueinsteigern zu kooperieren und deren technologischen Vorsprung zu nutzen und Kredite mit Hilfe nicht-traditioneller Anbieter zu vergeben, wird diesen Trend wohl noch weiter verstärken.

Mithilfe der vor allem expansiven Finanzpolitik in Europa, und vor allem in der Eurozone, waren Wirtschaftswachstum und Verbrauchervertrauen in den letzten Jahren zumeist positiv, was das moderate Wachstum bei Konsumentenkrediten weiter anheizen sollte. Die Geschwindigkeit des Wachstums ist wohl ähnlich dem der Gesamtwirtschaft, und da die Chancen für eine Blase in diesem Bereich gering sind, sollte die Marktdynamik weiterhin robust bleiben.

Diesich weiterentwickelnde Landschaft für Konsumentenkredite in Europa hat zu mehr Regulationen und einer anderen Perspektive in vielen Ländern geführt. Dies kommt von dem Verlangen, das Finanzsystem insgesamt zu stabilisieren, während nicht-traditionelle Kreditvergeber zu einem großen Teil des Marktes und Marktwachstum beitragen, und dem Bedürfnis, Konsumenten adäquat zu schützen. Daher werden die regulatorischen Risiken und andere Aspekte der Vorgehensweise in diesem Markt immer wichtiger.

Um in einer solchen Umwelt Erfolg zu haben, müssen sich Kreditvergeber schnell an neue Regulationen sowie Änderungen der möglichen Produktpalette anpassen können, wodurch ein immer größerer Fokus auf Risiko-Management und Daten-Spezifische Probleme legen - ein Bereich, auf den Bondora sehr viel Wert gelegt hat.

[1] Quelle: Overview of the European Consumer Credit Market, Credit Agricole, July 15, 2015

[2] Quelle: Digital Lending: The 100 Billion Dollar Question, Autonomous Research, January 2016.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.