Die finnische Wirtschaft

Die Republik Finnland ist ein nordisches Land mit einer hohen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Der Hauptmotor der wirtschaftlichen Entwicklung sind traditionelle Industrien - vor allem Papier und Zellstoff sowie Maschinen, wobei in den 1990ern noch IT und Telekommunikation hinzukamen.Der Erfolg dieser Industrien sowie ein expandierender öffentlicher Sektor waren maßgebend für die rapide Entwicklung des Dienstleistungssektors, inklusive Industriegeschäfte, Einzelhandel und Immobilienindustrie.

Finnlands Wachstumsrate betrug durchschnittlich [Typo in English: qveraged-> averaged] 3,2% zwischen 2000 und 2008. Im Zuge der globalen Finanzkrise fiel das BIP im Jahre 2009 um 8,3%. Obwohl das Land sich danach scheinbar erholte, hielt das Wachstum nur zwei Jahre an. 2012 rutschte das Land wieder in die Rezession, wobei das BIP diesmal um 1,4% schrumpfte. In den Jahren 2013 und 2014 ging das BIP um 0,8% bzw. 0,7% zurück [1]. Die Arbeitslosenrate stieg an, von 7,7% im Jahr 2012 auf 9,5% 2015 [2]. Gründe für diesen Niedergang waren unter anderem die schlechte Performance in der Forstwirtschaft,Maschinenbau und Technologiesektors sowie die wachsende Schuldenlast der öffentlichen Hand, welche das weitere Wachstum des Dienstleistungssektors überschatteten.

Ab dem Jahr 2015 wurden die Bedingungen jedoch besser, das BIP stieg um 0,5%. Für 2016 wird ein Anstieg von etwa 0,9% vermutet[3] und die Arbeitslosenrate stabilisiert sich bei 9,3%. Trotzdem zeigt der Fakt, dass Bondora seit 2013 in Finnland operiert und auch unter schlechten wirtschaftlichen Bedingungen gute Resultate erzielt hat, dass es gut positioniert für einen wirtschaftlichen Aufschwung ist.

Finnische Staatsanleihen haben eine Kreditbewertung von Aaa bei Moody’s, obwohl die Perspektive der Rating-Agentur für das Land negativ ist. Trotzdem reflektiert das derzeitige Rating eine starke und sich gegenseitig verstärkende Beziehung zwischen fiskalischer Bessonenheit und institutionaler Stärke; es ist eines der stärksten von allen Ratings, was eine hohe politische Bereitschaft zu fiskalischer Konsolidierung und wirtschaftlicher Erneuerung widerspiegelt. Darüber hinaus hat die finnische Regierung Schritte eingeleitet um den Verschlechterung ihrer Bilanz aufzuhalten, welche immer noch besser ist als in anderen mit Aaa bewerteten Ländern. Geplante Maßnahmen zur Konsolidierung enthalten geringere Staatsausgaben und eine Steuerreform, sowie zielgerichtete Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wachstums.


[1] Quelle: Ministry of Finance of Finland

[2] Quelle: SEB

[3] Quelle: IMF

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.